Kindern in Peru Perspektiven öffnen

POSITIVO - Hoffnung für Kinder e.V. ist ein Verein, der durch gezielte Projekte Kindern in Peru die Chance auf eine bessere Zukunft bietet. Über die konkrete Hilfe zur Selbsthilfe hinaus möchten wir den peruanischen Kindern durch den christlichen Glauben etwas von der Liebe Gottes zu den Menschen vermitteln. Sie sollen erfahren, dass sie wertvolle und geachtete Persönlichkeiten sind.

Alle Mitglieder unseres Vereins und die Koordinatoren in Peru sind ehrenamtlich tätig. Die Verwaltungskosten werden durch die Mitgliedsbeiträge gedeckt. Somit fließen die gesamten Spenden direkt und ungekürzt in die Projekte.

Wir können nicht die Welt, Südamerika oder die Slums verändern. Aber wir können dazu beitragen, dass sich die Welt einzelner Menschen verändert.

Helfen Sie uns dabei ! Unser Herr segne Sie dafür !

Christof J. Marzian und die Kinder aus Peru

Die christliche Schule Antioquia

Im Andendorf Huaríaca in 3300 Metern Höhe steht die christliche Schule 'ANTIOQUIA'. Viele der ca. 10.000 Dorfbewohner sind Bauern oder Gelegenheitsarbeiter. Die Lebensbedingungen sind hart. Positivo - Hoffnung für Kinder e.V. unterstützt die Kinder armer Familien indem das Schulgeld teilweise oder ganz übernommen wird. So wird auch diesen Kindern eine gute Schulausbildung ermöglicht.

Seit die Schule neu gestrichen wurde, prangt das Logo des Sponsors FEBB an der Wand.

Impressionen aus Peru

Sponsorenlauf 2015 - auf Beinen, Rädern oder mit kräftigen Armbewegungen

Beim diesjährigen Sponsorenlauf machten die 1500 Schülerinnen und Schüler und viele Lehrkräfte Kilometer für einen guten Zweck. Dabei gab es die unterschiedlichsten Gefährte zu bewundern – vom Einrad über Liegerad und Tandem bis zum Hochrad. Aber auch Longboards und Inliner waren stark vertreten. Und neben den klassischen Läufern und Wanderern (mit und ohne Hund) waren noch die Ruderer aktiv. Bei strahlendem Wetter herrschte eine fantastische Stimmung rund um den Werdersee. Die ganz neuen ABC-Schützen waren genauso fröhlich dabei wie auch einige Ehemalige, die immer noch gerne den Sponsorenlauf unterstützen. Die „schuleigenen“ Schülerlotsen und Schulsanitäter sorgten für einen reibungslosen Ablauf ebenso wie viele Eltern, die als freiwillige Helfer kiloweise Äpfel und Wasser bereit hielten und als Streckenposten die erlaufene Kilometerzahl dokumentierten.

Und das Ergebnis kann sich auch wieder sehen lassen. Bis jetzt kamen 43.852 Euro zusammen.

Kindern in Peru Perspektiven öffnen

Präsentation als pdf-Download